Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns. (Dschlalad-ed-din Rumi),

Qualifikation

  • eingetragene Mediatorin beim Bundesministerium f√ľr Justiz
  • Gef√∂rderte Co-Mediationen mit m√§nnlichem Psychotherapeuten nach Familienlastenausgleichsfondsgesetz (FLAG)
  • Mediationszertifikat des Wirtschaftsf√∂rderungsinstitut WIFI Wien (2003)
  • Einbringung einer Reihe von unterschiedlichen Ans√§tzen zur Konfliktbew√§ltigung: Gewaltfreie Kommunikation (nach Marshall B. Rosenberg),Elemente aus der Imagotherapie, Mythodrama, Systembrettaufstellungen, Gender and Diversity Management u.v.a.
  • NLP - Master Practioner (Trinergy International 2003)
  • Master Studium (MA) an der University of East Anglia, Norwich, England (1992): Schwerpunkt: Die Rolle der Geschlechter im Entwicklungsprozess
  • Juristin, Magister der Rechtswissenschaften an der Universit√§t Wien (1989)
  • Musikstudium am Konservatorium der Stadt Wien (1979-1986)

Spezialisierung

  • Trainerin / Ausbildnerin f√ľr MediatorInnen u.a. bei Trinergy International
  • Mediation am Arbeitsplatz, u.a. auf der Liste ("roster") der OSZE (Organisation f√ľr Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa - www.osce.org)
  • Mediationen auch in englischer Sprache
  • Integration interkultureller Aspekte von Konflikten
  • Fokus auf genderspezifische Themen (Bedeutung der Geschlechterrollen in einem Konflikt)
  • Konflikte im Non-Profit und Kulturbereich
  • Gender-Analysen in Entwicklungsprojekten: Miteinbeziehung der Rolle der Geschlechter zueinander bei der Konzipierung, beim Monitoring oder der Evaluierung von Entwicklungsprojekten

Selbst aus einer bi-nationalen Familie stammend ( Mutter Amerikanerin, Vater √Ėsterreicher) habe ich ein ganz gutes Gef√ľhl daf√ľr entwickeln k√∂nnen, wo die interkulturellen Themen einer Beziehung liegen k√∂nnen, nicht nur in Bezug auf Nationalit√§ten, sondern vor allem auch in Bezug auf speziellere kulturelle Pr√§gungen (wie sozialer oder professioneller Hintergrund).

Spezifische Kenntnisse bestimmter Kulturen bringe ich durch meine Erfahrung z.B. im anglo-amerikanischen, franz√∂sischen, t√ľrkischen oder afrikanischen Bereich ein. Es ist hilfreich, spezifische Eigenheiten/Details einiger Kulturen zu kennen - dabei wird auch der Blick f√ľr die Themen anderer Kulturkreise ge√∂ffnet.

Ausgehend von meiner vielf√§ltigen Erfahrung in sehr unterschiedlichen Bereichen (k√ľnstlerisch, sozial und wirtschaftlich) bringe ich bei meinen Mediationen die Flexibilit√§t ein, mich immer wieder neu und sehr individuell auf meine KlientInnen einzustellen. Mein Ziel ist es, dass alle Beteiligten von dieser Vielfalt profitieren.

Aufgrund meines Werdegangs, gehört zu meinen Schwerpunkten in der Mediation die Bezugnahme auf die Themen Gender (also die Rolle des sozialen Geschlechts), Diversität, Interkulturalität und Internationaliät.