Mediation und Prozessbegleitung in Unternehmen und Organisationen - besseres Klima, höhere Effizienz!

  • Produktionsbetriebe, Unternehmen
  • Dienstleistungsbetriebe
  • Pädagogische Einrichtungen, Kindergärten, Schulen
  • Krankenhäuser, soziale Einrichtungen im privaten oder öffentlichen Bereich
  • Behörden

Konflikte im betrieblichen Alltag bedeuten:

  • soziale Belastung
  • Verlust von Arbeitszeit
  • Ausfälle durch Krankenstände
  • finanzielle Belastung

Führungskräfte sind oft bis zu 60% ihrer Arbeitszeit mit Konflikten ihrer MitarbeiterInnen beschäftigt.

Das kostet z.B. bei einer Stunde"Streit" pro Monat 1% des Monatsgehalts.
Bei verdrängten Konflikten ohne Auseinandersetzung kommt es statt dessen zu Umsatzeinbußen.

Die Kosten einer Mediation belaufen sich erfahrungsgemäß hingegen auf etwa 1/10 der andernfalls zu erwartetenden Einbußen.

Durch gezielte Intervention kann wieder Raum für produktivere Abläufe und effiziente Ergebnisse geschaffen werden, z.B. bei:

  • Konflikten zwischen MitarbeiterInnen derselben oder unterschiedlicher Abteilungen (Frustration, Grabenkämpfe, Krankenstände, Eiszeit, Intrigen etc.)
  • Unternehmensübergaben, insbesondere auch bei
  • Generationenwechsel
  • Fusionen
  • Konflikten mit Vertragspartnern
  • Umstrukturierungen
  • Themen zwischen Unternehmensführung und Betriebsrat
  • Themen die sich aus Unternehmens- bzw. Mitarbeiterführung ergeben (Prämiensystem, Versetzung, Verantwortlichkeiten, Raumnutzung, Urlaubseinteilung Nutzung von Schnittstellen etc.)
  • im Zusammenhang mit Teambuilding
  • Verdacht auf Mobbing
  • Klärungsgespräche zwischen Arzt und Patient

Führungskräfte erkennen immer mehr, dass Konfliktmanagement Teil jeden Change - Managements ist. Seinen MitarbeiterInnen eine professionelle Begleitung von Konflikten zu ermöglichenes, ist kein Zeichen von Schwäche. Im Gegenteil: Der Einsatz einer unabhängigen dritten Person signalisiert hier Unterstützung von der Führungsebene und wird von MitarbeiterInnen generell stark wertgeschätzt.